Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schwarzwald

Milchstraße bei Neumond

Der Nachthimmel mit der Milchstraße ist absolut faszinierend, ich könnte stundenlang nach oben schauen. Selbst hier auf der Nordhalbkugel, wo die Milchstraße nicht immer so großartig sichtbar ist wie auf der Südhalbkugel lohnt es sich. Das schmale Band ist immer da, aber nur schwer zu erkennen. Das mit bloßem Auge gut sichtbare Zentrum der Milchstraße zeigt sich nicht immer. Hierfür braucht es etwas Planung. Die letzten Nächte war Neumond und die Gelegenheit, am Wochenende den Schlaf einer durchwachten Nacht nachzuholen, musste genutzt werden.

Blick zum Feldberg kurz vor Sonnenaufgang

Ein Sommer-Sonnenaufgang im Schwarzwald

Einen Sonnenaufgang zu genießen, ist für mich eine besondere Freude. Es heißt nämlich, dass ich es rechtzeitig aus dem Bett geschafft habe und im richtigen Moment an einem wunderbaren Platz war, ungestört von Dächern, Wald oder Strommasten. Auf dem Belchen gibt es das nicht. Allerdings steht vor dem Genuss eine klitzekleine Anstrengung in Form von 300 Höhenmetern zu Fuß – nachts mit der Stirnlampe.

Bach in der Xanderklinge in Holzbronn am Rande des Schwarzwalds

Lichtzauber und Wasser

Leise gluckert das Wasser, der Teppich aus Moos schluckt alle Geräusche rund herum. Gleich erscheinen die Elfen, um ihre Einhörner im letzten Tageslicht an den geheimen Zauberbach zu führen. Noch haben die Bäume keine Blätter, so dass noch etwas Licht auf die Pools am Grund fällt und das Blau des Himmels  sich darin spiegelt. Wo ich den Elfen begegnet bin? Vom Nagoldtal hinauf nach Holzbronn führt die Xanderklinge, eine steile schattige Klamm. Kommt man aus der Klamm auf die Anhöhe, ergibt sich ein schöner Blick in den Schwarzwald. Abends steht die Sonne hinter den tannenbestandenen Kämmen. Letzten Freitag schwebte die gesamte Landschaft in einer Mischung aus gleißendem Dunstweiß und warmer Vorahnung des Sonnenuntergangs. Übrigens: Es führt kein richtiger Weg durch die Xanderklinge, aber sie ist begehbar bis ganz oben nach Holzbronn. Im Sommer habe ich sie komplett durchstiegen zusammen mit einer Gruppe von Kolleginnen und Kollegen aus dem Außendienst, ein paar abenteuerliche Kraxelstrecken durch das Wasser inklusive. Belohnt wurden wir mit einem schönen Tagesausklang: Im Ort gibt es eine schrullige Kneipe, deren Wirt nicht nur die regionaltypischen Obstler brennt, sondern auch preisgekrönte Whiskys.

Lila Woge

Zavelstein gehört zu Bad Teinach und liegt im Nordschwarzwald. Steil geht es aus dem Nagoldtal in die Höhe bis der kleine beschauliche Ort erreicht ist. Im März bei schönem Wetter ist es hier allerdings alles andere als ruhig, denn dann blüht hier der Crocus napolitanus in Massen und zieht viele Besucher an. Ich habe heute das gute Wetter und meinen freien Tag ausgenutzt, um mir das Spektakel endlich einmal anzusehen. Auch wenn erfahrene Krokusbeobachter sagen, dass nicht mehr so viele Krokusse da sind wie früher – es ist immer noch eine hinreißende lila Flut. Die Krokusse sind sehr unterschiedlich in der Zeichnung; mit Streifen, Flecken und auch variablen Farbschattierungen. Hier ist die Infoseite von Bad Teinach. Es gibt dort auch eine Art Ticker, in dem man erfahren kann, wie der Stand der Blüte ist.